08.11.2018

Arbeitswelt 4.0

Büromöbel im digitalen Wandel

© LuckyImages - Fotolia.com

Das New Yorker Start-up Wework ist mit seinen weltweiten Coworking-Spaces innovativer Vorreiter für moderne Büroräume. Auch Technologieführer wie Apple, Google, Facebook und Dropbox setzen auf innovative Arbeitswelten. Hippe und bunte Büros mit Gemeinschaftsarbeitsplätzen, loungigen Rückzugsmöglichkeiten und neuen Kreativräumen für agiles Arbeiten bestimmen das Bild. Kein Wunder, dass die Büromöbelhersteller auf diesen Zug aufspringen und Neues anbieten:

  • Start-up-Flair: einfache Schreibtische aus OSB-Platten symbolisieren einen Gründermythos. So soll Jeff Bezos seine ersten Schreibtische aus alten Türen selbst gebaut haben.
  • Stehen ist das neue Sitzen: Besprechungen finden immer mehr im Stehen statt. Konferenzen an langen Tischen mit Keksen sind out. Stehtische mit innovativem Design, an denen auch größere Gruppen diskutieren können, sind in. Die klassischen runden Stehtische, womöglich noch mit weißen Hussen überzogen, haben ausgedient.
  • Lounge-Atmosphäre: Bunte Sitzsäcke, loungige Sessel und gemütliche Sofas, die auch im Wohnbereich stehen können, fördern das Verschwimmen von Arbeit und Freizeit. In der Start-up-Szene ist der gewollte Nebeneffekt auch der 14-Stunden-Tag.
  • Natur-Feeling: Auch die Natur hält Einzug in neue Bürowelten. So sollen z. B. Echtholzdielen, Moos an den Wänden und grüne-gelbe Möbelfarben beruhigen und für eine ökologische Atmosphäre sorgen.
  • Ruheräume: In kreativen Raumkonzepten finden sich immer mehr Ruheräume für den kleinen Schlaf zwischendurch. Powernapping ist in. Erforderlich dafür sind gut designte Ruheliegen und -möbel.
  • Kreativräume: Auch für neue Arbeitstechniken wie agiles Arbeiten durch Scrum oder Design Thinking gibt es neue Möbel und Hilfsmittel, wie z. B. mobile Hocker aus Kunststoff mit Arbeitsfläche und Smart Boards an den Wänden.
  • Smarte Möbel: Ergonomische Schreibtische und Stühle mit integrierten Tablets und Anschlüssen sorgen für eine direkte Digitalisierung von Möbeln.
  • Telekonferenzen: Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung und Verkehrsüberlastung gewinnen digitale Gruppenkonferenzen über großflächige Bildschirme an Bedeutung. In einigen Unternehmen werden davor auch tribünenähnliche Möbelkonzepte arrangiert, um ein Campus-Feeling zu erzeugen. Auch Weiterbildung kann darüber erfolgen. Virtual Reality wird diese Fernkommunikation in den nächsten Jahren noch mit einem Echtheitsgefühl versehen.

Die Realität in deutschen Unternehmen, egal ob groß oder klein, in Metropolen oder ländlichen Regionen gelegen, sieht jedoch noch anders aus. Triste, graue oder kühle Büros ohne Innovationsbezug dominieren noch immer die Arbeitswelt. Dabei sind innovative Arbeitswelten auch ein schlagkräftiges Argument, um Nachwuchskräfte für das eigene Unternehmen zu überzeugen. Moderne Büros sind Teil des Personalmarketings.

copyright emivo GmbH

Drucken